Home Wir über uns Chronik der CBL

Die Chronik der CBL

Die Christliche Bürgerhilfe Löwenberg wurde als Verein am 20.09.1990 in Löwenberg im Pfarrhaus auf Initiative des Pfarrers und der fünf ehemaligen Gemeindeschwestern gegründet.

1990

· Gründung des Vereins mit dem Ziel zur Verbesserung der sozialen Infrastruktur beizutragen.

· 5.Oktober Notartermin in Berlin, Antragstellung fürs Vereinsregister

· Finanzielle Unterstützung von der Partnergemeinde Idar Oberstein und von der Gemeinde Löwenberger Land

· Einzug in die Räumlichkeiten der ehemaligen LPG – Einheit am Karl Marx Platz 18

1991

· Die 5 ehemaligen Gemeindeschwestern wurden in die Anstellung des Vereins übernommen

· Mit Hilfe des Arbeitsamtes verbesserte der Verein die sozialen Angebote im Löwenberger Land

· 14 Mitarbeiter per 31.12.1991

· Eröffnung des Seniorenclubs und Beratungsstelle in Löwenberg, Beratungsstelle für Bürger mit Sorgen und Nöten, zum Beispiel Vorruheständler, Arbeitslose, Suchtgefährdete, eben jeden der Kontakt und Hilfe sucht oder einfach nur offene Ohren

· Gäste die unsere Einrichtung besuchten und zur Eröffnung kamen: Zum Beispiel Markus Meckel, damaliger Minister ebenso Regine Hildebrandt und viele andere Gäste aus der Kommunalpolitik

1992

· 1. Ordentliche Mitgliederversammlung, Versammlungsort war der Saal der Gaststätte Wiese, (heute Schleckermarkt)

· Aktive Senioren in den 5 gegründeten Ortsgruppen des Vereins

1993

· Ein Versuch ein weiteres Standbein für den Verein zu schaffen misslingt

· Der Verein hatte zu diesem Zeitpunkt 481 Mitglieder

· In den Ortsgruppen wurden Busfahrten, Kremserfahrten, Vorträge und gemütliche Runden organisiert

1994

· Übergabe der Geschäftsführung an: Bereich Pflege – Schwester Marion Lau Bereich Verwaltung /Verein /Finanzen – Sylke Falkenberg

1995

· Projekt Hilfsmobil – kreative Arbeit mit Senioren wurde verstärkt · Projekt beschäftigte 12 Mitarbeiter · In 82 Orten im Altkreis Gransee und Oranienburg wurde das Projekt bekannt

· Die Entwicklung der Christlichen Bürgerhilfe ging positiv voran

1996

· Praktikanten für Altenpflege absolvierten ihr Praktikum in der Sozialstation

· Mitgliederversammlung des Vereins und Wahl des neuen Vorstandes

· Veranstaltungen für Senioren waren gut besucht und eine zählte bis zu 200 Gästen

1997

· Das Projekt Hilfsmobil endete in diesem Jahr

· Mit Beginn der Pflegeversicherung beginnt eine Informationsflut über neue Bestimmungen und Vorschriften

· Der Paritätische Wohlfahrtsverband als Dachverband des Vereins unterstützt den Verein mit aktuellen Informationen seit 1990

1998

· Ständige Weiterbildungen der Mitarbeiter lassen den Verein, mit der Sozialstation den Anforderungen auf dem Markt gerecht werden

· Veranstaltungen für Senioren waren gut besucht · Informationsveranstaltungen zu den Themen: Verbraucherschutz, Krankenkassen, Gesunde Ernährung aber auch Veranstaltungen wie Bastelnachmittage, Seidenmalerei und Busfahrten wurde angeboten

1999

· Der Verein hatte 416 Mitglieder

· Einige Ortsgruppen bekamen neues Inventar

· Die Geschäftsstelle bekam einen neuen Anstrich (von innen)

2000

· Der Verein beschäftigt sich seit langem mit dem Thema „Wohnen mit sozialer Betreuung

· Die Aktivitäten die in diese Richtung gehen, werden konkreter

· In Falkenthal entsteht eine neue Ortsgruppe

2001

· Der Verein hat 485 Mitglieder, davon in Löwenberg 183, Grüneberg 122, Falkenthal 61, Grieben/Glambeck 37, Großmutz 31, Gutengermendorf 22, Hoppenrade 18, Häsen 11.

2002

· Alle Aktivitäten zum Thema "Wohnen mit sozialer Betreuung" werden eingestellt.

· Ein Investor hat sich zurückgezogen.

· Der Verein erhielt Förderungen vom Arbeitsamt, von der LASA und vom Landkreis Oberhavel und Konnte einige Projekte hiermit verwirklichen.

· Die Sozialstation wird zur Beratung in Fragen der Pflege oft in Anspruch genommen.

2003

· Förderungen werden weniger, Einsparungen in allen Bereichen des Vereins, das hat zur Folge, dass auch Kündigungen und Kürzungen akzeptiert werden müssen.

2004

· Es gibt die 11. Ortsgruppe der Christlichen Bürgerhilfe. Es ist die Ortsgruppe in Liebenberg, die ihren Treffpunkt im Schloss und Gut Liebenberg (Lindenhaus) hat.

· Die Mitarbeiter in der Pflege arbeiten nach den neusten Qualitätsstandarts und werden den Anforderungen auf dem Markt gerecht.

· Zur Mitgliederversammlung wird der neue Vorstand gewählt.

2005

· Die CBL nimmt mit Erfolg am bundesweiten Wettbewerb zum Deutschen Präventionspreis teil.

· Zum Thema" Gesund in der zweiten Lebenshälfte". Der Beitrag der CBL war die Vernetzung der Sozialstation mit den Ortsgruppen im Löwenberger Land.

· Ab September 2005 ist die Sozialstation mit der ambulanten Pflege auch in Zehdenick und Umgebung tätig.

· Die Christliche Bürgerhilfe Löwenberg e.V. besteht 15 Jahre am 20.09.2005.